Taoismus – Die Lehre vom Tao

Literaturhinweise

Zum Thema Taoismus gibt es eine fast unübersichtliche Menge an Literatur. Allein das Tao Te King wurde in zahlreiche Weltsprachen übertragen. Wie bei allen chinesischen Texten sind die Übertragungen recht unterschiedlich. Dies beruht zum grossen Teil auf der bildhaften Natur der chinesischen Ideogramme. deren Interpretation viel Spielraum lässt. Für die Artikel dieser Dhyäna habe ich aus der grossen Auswahl folgende Bücher benutzt:

°°°

Schreibweise der Eigennamen (sofern es sich nicht um Buchzitate handelt):

Lexikon der östlichen Weisheits/ehren, Scherz 1986

Taoismus allgemein:

Heinrich Dumoulin: Geschichte des ZenBuddhismus, Band 1. Francke 1985

Thomas Cleary: The Spirit of Tao, Shambala 1993

Lao tse: Tao te king; aus dem Chinesischen übertragen und erläutert von Richard Wilhelm; Eugen Diederichs Verlag, 1972 (erstmals erschienen 1910)

Lao Tse: Tao te King, eine neue Bearbeitung von Gia-Fu Feng & Jane Englisch. Hugendubel 1983

Lao Tse: Tao Te King; illustrierte Auswahl von M.L. Bergoint & K. Holitzka, Urania 1999

Alex Ignatius: Wasser ist stärker als Stein; die zeitlose Weisheit des Lao Tse, Windpferd 1991

Dschuang Dsi: Südliches Blütenland. aus dem Chinesischen übertragen und erläutert von Richard Wilhelm; Eugen Diederichs Verlag, 1972

Thomas Merton: The way of Chuang tzu, Shambala 1992

Liä Dsi: Quellender Urgrund, aus dem Chinesischen übertragen und erläutert von Richard Wilhelm; Eugen Diederichs Verlag. 1972 (erstmals erschienen 1910)

Thomas Cleary: Also sprach Laotse.

Da Liu: T’ai Chi Ch’uan and Meditation.

C.G. Jung & R. Wilhelm: Das Geheimnis der Go/denen Blüte, Walter Verlag 1971

Mokusen Miyuki (Hg.): Die Erfahrung der Go/denen Blüte. 0. W. Barth 2000

Dhammapada, the Sayings ofthe Buddha übertragen von Thomas Bryon.

Dhammapada, die Quintessenz der Buddha-Lehre. herausgegeben von Thomas Cleary, Fischer Taschenbuch 1997

Zenkei-Shibayama: Zu den Quellen des Zen. Wilhelm Heyne 1986

Die Kalligraphien Tao, Wu-Wei, und Chi hat die chinesische Künstlerin und Zen-Schülerin Li Ai Vee für diese Zeitschrift gemalt. Dafür sei ihr herzlich gedankt. Li Ai Vee ist Autorin des Buches: Bambus im Wind, Mein dreifacher Weg als Malerin. Rothenhäusler Verlag 1999.

Taoismus Die Lehre vom Tao

Nach oben scrollen